+41 (0)91 743 21 81 [email protected]

In der Osterwoche reiste Calicantus zu einer Konzert- und Kulturreise nach Italien, wo er Locarno, das Tessin und die Schweiz vertrat. Hauptdarsteller in wunderschönen Sälen und historischen Kirchen in Bergamo, Arezzo, Rom, Parma und Trient, Calicantus, trat mit großem Erfolg auf und brachte ein überzeugendes Bild der künstlerischen Tätigkeit, an junge Menschen gerichtet. Am Ostermontag in Bergamo angekommen, trat Calicantus in der Basilika S. Maria Maggiore auf, ein Meisterwerk des Barock, und fuhr anschließend nach Arezzo in die wunderschöne mittelalterliche Kirche, die der hl. Maria geweiht ist. Am dritten Tag in Rom fand das Konzert im Rahmen der Rezension “I Concerti nel Tempio” in der Waldenserkirche statt, das auch im Live-Facebook der Rezension mitverfolgt wurde. Später wurde der Chor in der Casa della Musica in Parma erwartet, im Rahmen der Internationalen Rezension “Voci della Terra” und schließlich in Trento in der mit 600 Personen besetzten Kirche S. Giovanni. In Rom wurde Calicantus mit den herzlichsten Ehrungen von der Botschafterin Rita Adam in der Schweizer Botschaft empfangen. Es folgten ein ausgezeichnetes Mittagessen, Gedankenaustausch, Treffen mit den Jungendlichen und einige Liedern, die für die Schweizer Belegschaft aufgeführt wurden. In ihrer Rede dankte die Botschafterin dem Chor “für seine Arbeit für ein besseres Verständnis der Völker” und bekräftigte “die Bedeutung des Chorus Calicantus als Kulturbotschafter der Schweiz, von der er ein sehr positives und überzeugendes Image vermittelt”. Ebenfalls in Rom am Tag der Befreiungsfeier wurden die Jungen von Calicantus zu einem Besuch des historischen Zentrums geführt, wo sie einige der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigten: die Piazza del Popolo, den Park der Villa Borghese, Trinità dei Monti und die Piazza di Spagna, der Trevi-Brunnen, das Pantheon, die Piazza Navona, Palazzo Montecitorio, die Piazza Venezia, das Nationaldenkmal für Vittorio Emanuele II, den Campidoglio und das Kolosseum. Am Ende des Tages sang Calicantus auf dem Altare della Patria, das Viktorianische Denkmal, gegenüber den beiden beständigen Flammen und die beiden bewaffneten Wachen, den “Signore delle cime” und widmete ihn den Gefallenen im Krieg, Männern und Frauen, Familienväter die die Hölle lebten, ohne ihre Lieben je wieder umarmen zu können. Ein kleines symbolisches Tribut, der von den Marmorplatten zum Himmel Roms flog. Mit Unterstützung von sechs Erwachsenen, darunter die Präsidentin des Vereins der Freunde des Chors, Frau Rachele Gadea-Martini, hat Maestro Fontana eine große Kulturreise hinter sich gebracht die eine Bereicherung für die talentierten jungen Locarno Einheimischen war und eine weitere Bestätigung des Wertes von Calicantus als Träger der Exzellenz auf dem Gebiet der Schweizer Gesangsmusik.

Share This